90409 Nürnberg, Am Stadtpark 2
Mo. - Do. 8:00 - 18:00, Fr. Heimbesuche, Sa. geschlossen

bg header

coronavirus ge466943b7 640  Anforderungen an unsere Kunden aufgrund Covid-19 Stand: 03.04.2022
Sehr geehrte Kunden, da wir körpernahe Dienstleistungen verrichten, bitten wir weiterhin bei einem Besuch in unserer Praxis eine FFP2-Maske zu Ihrem und unseren Schutz zu tragen! 

FußpilzWas ist Fußpilz (med. Tinea pedis)

Der Fußpilz ist eine Pilzinfektion der Füße, insbesondere der Zehenzwischenräume (Tinea pedis interdigitalis, Interdigitalmykose) und Fußsohlen (Tinea pedis, auch Tinea pedum), durch Fadenpilze.

 

Ursache

Im Grunde ist der Fußpilzerreger für den Menschen ungefährlich.

Verursacht wird der Fußpilz durch Fadenpilze, welche sich bevorzugt in den Zwischenräumen der Zehen ansiedelt. Des Weiteren begünstigt der Fußpilz die Infektion mit einem Nagelpilz, wenn sich zum Zeitpunkt der Krankheit am Fuß oder am Zehennagel Risse oder offene Stellen befinden.

 

Ein erhöhtes Risiko für Fußpilz tragen Personen mit,

  • Durchblutungsstörungen oder
  • Personen mit Diabetes mellitus.
Ein unbehandelter Fußpilz kann die Abwehrfunktion der Haut so weit schwächen, dass es zu einer Streptokokkeninfektion kommt. Das wäre eine schwere Hautinfektion, die von hohem Fieber begleitet werden kann.

 

Übertragung

Die Übertragung der Fußpilzerreger kann auf indirektem oder direktem Weg erfolgen.

  • Indirekt
    von Mensch zu Mensch über Kontakt von mit den Erregern infizierten Laufflächen und Gegenständen.
  • Direkt
    von Mensch zu Mensch über Kontakt mit dem infizierten Fuß.

Die häufigste indirekte Ansteckungsmethode ist das Barfußgehen an öffentlichen Orten wie Schwimmbädern oder Saunen. Der Fußpilz wird begünstigt durch ein feucht-warmes Klima, welches besonders bei:

  • Fußschweiß
  • mangelndes Abtrocknen nach dem Duschen oder Baden
  • zu enges Schuhwerk
  • eher mäßig luftdurchlässige Schuhe und Strümpfe
  • Fehlstellung des Fußes,  entsteht.

Symptome

Die typischen Symptome eines Fußpilzes sind:

  • Rötungen
  • Nässen
  • Schuppung
  • Blasenbildung und Juckreiz, oft begleitet von Entzündungen

 

Therapie

Zuerst wird eine eventuelle Entzündung behandelt und dann der Fußpilz mit einem Antimykotikum. Die typische Darreichungsform von Antimykotikum sind:

  • Spray
  • Salbe/ Creme
  • Puder

Nach der Behandlung empfehlen sich vorbeugende Maßnahmen, wie etwa die Füße stets sauber und trocken zu halten und getragene Strümpfe und Schuhe zu desinfizieren.

Gute Behandlungserfolge wurden auch mit Lavendelöl gegen Hefen und Fadenpilze oder mit Teebaumöl aufgrund seiner fungiziden Wirkung erzielt.

Vorbeugung

Fußpilz kann man vorbeugen indem man die Zehenzwischenräume trocken hält, an öffentlichen Orten wie Schwimmbädern oder Saunen Badeschlappen trägt und auf Teppichböden in Hotelzimmern nicht barfuß geht. Für Menschen die dauerhaft barfuß gehen ist es jedoch nahezu unmöglich, sich Fußpilz zuzuziehen, da das erforderliche feuchte (Schweiß-) Klima fehlt. Infizierte Textilien sollen bei mind. 60°C gewaschen werden um alle Fußpilzsporen abzutöten.

 

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Fußpilz, Pilzinfektion, Fungizid, Fadenpilze, Zehenzwischenräume, Antimykotikum, Fußpilzerreger, Fußpilzsporen,
Lavendelöl, Teebaumöl, Spray, Salbe, Creme, Puder

Fußpilz

Elke Meisel Podologie - nur für registrierte User!
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.